Schönhausener Schlossgespräche
<<

 

Robert Rauh: SCHULE SETZEN SECHS

Buchpremiere
Dienstag, 22. September 2015

 

Beitrag über die Buchpremiere von Regina Köhler in der Berliner Morgenpost vom 27. September 2015
Noch ein Buch zum Thema Schule? Will das überhaupt noch jemand lesen? Ja, lautet die Antwort. Zur Vorstellung des Buches "Schule, setzen, sechs" am vergangenen Donnerstag im Schloss Niederschönhausen kamen jedenfalls so viele Menschen, dass der Festsaal voll besetzt war. Etliche Leute mussten sogar wieder gehen, weil es an der Abendkasse keine Karten mehr gab. Schule ist offenbar ein Thema, zu dem immer wieder etwas Neues gesagt und geschrieben werden kann.
Unter den Gästen im Festsaal waren auch viele ehemalige Schüler von Robert Rauh. Julia, 28, Erzieherin, zum Beispiel. Rauh war ihr Geschichtslehrer. "Er war authentisch, konnte uns mitreißen", sagt sie. Rauh habe ihre Schwachpunkte erkannt und sie gezielt gefördert. "Bei ihm habe ich gelernt, wissenschaftliche Texte zu lesen. Beim Studium hat mir das sehr geholfen. Auch Erik, 27, er hat Wirtschaft studiert und arbeitet in einer Digitalagentur, kann sich noch gut an Rauh erinnern. "Er hatte einen hohen Anspruch an sich und uns, sein Unterricht ist nie langweilig gewesen", sagt er. Für Anika, 30, Rundfunkmoderatorin, war Rauh der Lieblingslehrer...

http://www.morgenpost.de/berlin/article205799745/Wie-gut-Schueler-lernen-haengt-von-ihrem-Lehrer-ab.html

 

Das Buch
Ist das deutsche Schulsystem wirklich so schlecht? Berichte über ausgebrannte Lehrer, lernunwillige Schüler und genervte Eltern lassen nur einen Schluss zu: Es läuft etwas falsch an unseren Schulen. Robert Rauh, Lehrer des Jahres 2013, ist der Auffassung: Pädagogen und Eltern können und müssen etwas ändern. Und zwar vor Ort: in den Schulen! Denn die Spielräume für Veränderungen sind größer, als man denkt – oder bereit ist zuzugeben. Wie viel Gestaltungsraum Lehrer und Eltern haben, verdeutlicht Rauh anhand unterhaltsamer Geschichten aus seinem Lehreralltag – vom Berufsanfänger bis zum Gewinner des Deutschen Lehrerpreises.
Und er fordert von den Politikern, endlich die Ausstattung der Schulen zu verbessern und die Kleinstaaterei im Bildungswesen zu überwinden. Robert Rauh macht klar: „Wir dürfen die Schule nicht allein dem Staat überlassen. Mut und Eigeninitiative sind gefragt. Und wir Lehrer sollten mit gutem Beispiel vorangehen.“ Sein Buch ist eine Liebeserklärung an den aufregendsten Beruf der Welt und zugleich ein engagiertes Plädoyer für eine neue Schulkultur.

 

Der Autor
Robert Rauh ist Lehrer und Seminarleiter in Berlin sowie Autor und Herausgeber von Schulbüchern. Seit 2011 moderiert er die „Schönhausener Schlossgespräche“ mit Prominenten aus Kultur und Politik.

 

Die Moderatoren
Anika Reichel ist Moderatorin beim Berliner Sender „Radio B2“ und Matthias Pasler arbeitet als Publicist bei der Berliner PR-Agentur AIM. Beide sind ehemalige Schüler von Lehrer Robert Rauh.

 

 

Seitenanfang